Neues vom Schützenverein Mengerschied


Zurück zur Übersicht

17.12.2017

Rheinlandliga: Klassenerhalt verschoben

Am dritten Wettkampfwochenende kam es für Mengerschieds Rheinlandliga-Team zu einem Sieg und einer Niederlage. Die Soonwälder hatten nach der 4:1 Niederlage im vorletzten Wettkampf gegen den Titel- und Aufstiegsaspiranten SSG Kevelaer II große Hoffnungen in den 3. Wettkampftag gelegt, da dort die Duelle gegen die direkten Tabellen-Nachbarn des Post SV Düsseldorf und SSV Tüschenbroich terminiert waren.

Der Vormittagswettkampf gegen den Post SV Düsseldorf war nichts für schwache Nerven. Manuel Duckgeischel fuhr mit 384 Ringen gegen Kevin Knackert (378 Ringen) den ersten Einzelpunkt ein. Die restlichen Positionen versprachen Hochspannung pur. Auf allen 4 Positionen zeichnete sich ein Stechen ab, doch Anna Klumb (387 Ringen auf Position 2 gegen Alexander Kobert 386 Ringe) und Ersatzschützin Tanja Pauly (378 Ringe auf Position 5 gegen Sascha Neufeld 377 Ringe) hatten das Glück auf ihrer Seite und brachten 2 weitere Punkte und den Sieg unter Dach und Fach. Sebastian Becker fand nur schwer in seinen Wettkampf und konnte durch ein gutes Finish seinen Gegner Michael Schneider mit 382 Ringen noch überraschend unter Druck setzen. Doch der Düsseldorf bewies Nerven und erzielte 383 Ringe und den ersten Punkt. Alle Augen blickten auf die Spitzenposition 1, wo sich Madita Zöll und SVM-Schützin Sandra Rauschenberg keinen Ring schenkten. Nachdem beide 385 Ringe erzielten, gab es hier ein Stechen. Nach 3 Schüssen mit Ergebnisgleichheit musste der 4. Schuss mit der Zehntelwertung entscheiden, welche ebenfalls mit 10,8 zu 9,4 nach Düsseldorf ging. Dieser Punkt konnte den Mannschaftssieg nicht mehr gefährden und der Wettkampf ging mit 3:2 an die Soonwälder.

Am Nachmittag wollte man gegen Tüschenbroich nachlegen. Die Mengerschieder Schützen taten sich schwer und trotz Führung in der Hochrechnung kippte die Begegnung zur Halbzeit der Wettkampfzeit. Auf Position 1 und 5 musste man die Punkte relativ deutlich an Tüschenbroich herschenken. Sandra Rauschenberg (386 Ringe gegen Sven Giesen, 392 Ringe) und Tanja Pauly (376 Ringe gegen die junge Belgierin Eline Swennen 382 Ringe) verloren ihre Duelle deutlich. Sebastian Becker (388 Ringe gegen Jan Sakowski 363 Ringe) und Manuel Duckgeischel (380 Ringe gegen Rene Künkels 375 Ringe) machten da ihre Sache besser und besorgten den Ausgleich für den SVM. Der entscheidende Punkt musste auf Position 2 fallen, in dem sich Anna Klumb durch 5 fehlerlose letzte Schüsse (alle 10) mit 387 Ringen ins Stechen gegen Andreas Schulz rettete. Das Glück war allerdings an diesem Tag schon aufgebraucht, sodass die Entscheidung direkt im ersten Stechschuss fiel. Mit 10 zu 9 verlor Anna Klumb und der SVM mit 3:2.

Die Mengerschieder stehen nun mit einem negativen Punktekonto auf Platz 5 in der Tabelle und müssen beim Heimkampf am 07. Januar 2018 auf der heimischen Schießanlage nochmal alles in die Waagschale werfen. „Wir sind etwas enttäuscht, das wir nicht die erhofften 4 Mannschaftspunkte am 3. Wettkampfwochenende gewinnen konnten“, berichtet Trainer Philipp Grommes. „Damit haben wir uns den Druck bei unserem Heimkampf etwas erhöht! Dennoch ist die Stimmung in der Mannschaft gut, mit der heutigen Leistung kann man in einer sehr ausgeglichenen Liga auch gegen Niedererbach oder Hilgert gewinnen.“



Zurück zur Übersicht